Gig and album reviews

 

Here you can find out what the critics are saying about Sacrilege

The howling engine in the beginning of ‘Ride Free’ introduces the final track of an album that is totally delivering the expectation. The fact that Sacrilege is back since a few years is again underlined by ‘The Court of the Insane’, an album you shouldn’t miss if you’re a real metalhead.
 

One thing is for sure, no band can make such epic and full of tragedy moods as Sacrilege do in “Celestial City” whose plot twists envy the most. The mix between strong and bold guitars with sweet and delicate textures of keyboards is a killer. Also are the twin guitars and the prominent drumming of the end of it. By the way, the drumming in “The Court of the Insane” deserves a big hail due to the epic and cadenced tunes created.

"Depression", with a very high emotional charge, a deep dark track that manages to stand out for its hypnotic structure and a typically British musicality.
Well articulated, with a solid structure in which Mr.Beadle confirms himself as the classy author, the real one, of another intense song that manages to capture the soul.

The riffing is mesmeric, solos exquisite and Beadle’s vocals are perfectly suited to their style, however, the hero of the hour is drummer Neil Turnbull. He’s no simple beat merchant, he brings style, substance and interest to every song and his fills are a joy to behold. Overall, The Court of the Insane is a superb album. It is hard, heavy, intense and a real joy. Get your cash out.

America jounalist Chris Caponigro's review of Six6six!

"Sacrilege: Six6Six 2015 Pure Steel Records There's something about the autumn, when a chill sets in and the darkness falls early. UK band Sacrilege (who started out around 1982) play music of stark and bleak beauty. Six6Six is full of grinding riffs, expressive leads and eerily mournful vocals. There's a slow shudder doom to the songs that fit the dark and unrepentant lyrics. Call it what you will: Doom, NWOBHM, Traditional Metal, Sacrilege is a band who follow their own infernal muse. From the power dirge of songs like "Lucifer's Soldiers", "Forever After" and "In Hell" to the dark groove of "Sanctuary" and "Welcome To The Dragon's Den" and the melancholy of "Paranoia" the songs on Six6Six are all painted with a varied, if somber, palette. If you haven't heard Sacrilege before, check them out."

 

Cross Fire Metal

 

"Die vier Briten von Sacrilege um Bill Beadle sind wieder im Fahrwasser und haben mächtig Bock auf Metal. Das hört man den neuen Songs auf dem Album an, das bereits mit der Triple-Sechs eingeläutet wird. Gerade erst brachten sie eine Compilation raus, auf der sie alte Tracks neu einspielten. Damit haben sie sich gut in Stimmung gebracht, dass man auf diesen neuen Stücken die Spielfreude heraushören kann. Zwar gehören Sacrilege zu den unbekannteren Mitstreitern der New Wave Of British Heavy Metal, haben aber dahingegen sehr starkes Material und ganz offensichtlich auch noch immer Potenzial. Heuer kreieren sie noch immer kernige Songs mit dem alten Spirit, haben sich aber in zwei wesentlichen Punkten verändert. Zuerst einmal kommen sie nun weitestgehend ohne Keyboard aus, das sonst schon prägnant war, und es wird nun stark mit Einflüssen aus dem Doom experimentiert. Ein abgedunkelter Schlepper wie "In Hell" macht schon mächtig Laune, wie die ein oder andere mystische Idee mehr auf diesem Album. Das epische "Eyes Of The Lord" wurde ein Megahammer, bekam noch ein Intro spendiert und erinnert sehr stark an alte Werke. Wie schon auf der Compilation "Ashes To Ashes" hat man den britischen Spirit der frühen Achtziger noch im Blut, greift dabei lediglich auf Produktionstechnik der Neuzeit zurück, die diesen Spirit auch einfängt. Die neun Songs zwischen Intro und Outro auf dieser Scheibe zeigen Sacrilege 2015 und es ist schon gut vorstellbar, dass sie sich auf der Bühne homogen mit den alten Klassikern einfügen werden. Eine Bewerbung für das Brofest?"

Metaltalk.net

reviews Titanfest

Power Metal.de

 

Six6Six review

 

"Feine britsche Kost.

Vor wenigen Wochen erst konnte man sich ein Bild vom Werk und Wirken dieser Herrschaften machen, schließlich einigten sich Band und Label auf die Veröffentlichung einer Art Compilation als Einstand. Besagtes Teil mit dem Titel "Ashes To Ashes" enthielt jede Menge frühen Stoff, der bis dato lediglich in Form von Demos kursierte, jedoch - als dezenter Wink in Richtung Zukunft - von einigen aktuellen Kompositionen vervollständigt wurde."

 

Ashes to Ashes review

 

"Fette Compilation - in jeglicher Hinsicht!

 

Fast parallel zum offiziellen neuen Album steuert SACRILEGE als Teil des neuen Deals auch eine Art Compilation zum Sommerloch bei, welche sich quantitativ wie qualitativ gewaschen hat. In der Vergangenheit gab es bereits einige offizielle und inoffizielle Veröffentlichungen, die sich mit dem Werk des NWoBHM-Urgesteins beschäftigt haben, doch kein solcher Release kann für sich beanspruchen, trotz der verschiedenen Aufnahmeperioden des Materials wie aus einem Guss zu klingen. Auf "Ashes To Ashes" findet man sowohl frischere Kompositionen als auch Nummern, die bereits auf den schwer auffindbaren Demos zugegen waren, und das macht die Scheibe erst so wertvoll."

                                             Ever Metal

 

"Sacrilege have always been a fabulous live band outstripping what they do in the studio but now that this line-up has been stable for a couple of years with the band gigging regularly around the UK and further afield ‘six6six’ boasts a sound that is the nearest I’ve heard to what they recreate live. Bill, Neil Turnbull (Drums), Jeff Rolland (Bass) and Tony Vanner (Guitar) are all excellent musicians and that togetherness is really starting to pay off in a studio setting. To add to this the album is excellently produced and mixed and the cover artwork (which seems almost a companion piece to the compilation album) is brilliantly dark and once again brings to mind early Candlemass albums."

 

 

© Sacrilege 2014.